Archiv des Autors: sparsonne

Franz Kafka – Brief an den Intendanten

Sehr geehrter Herr, eine Fälschung ist ein Skandal und ein Skandal ist etwas für die Presse, der es an Nachfolgern Egon Erwin Kischs nicht fehlen dürfte, sagte ich mir und suchte das Rathaus Steglitz auf, um die Zeitung zu lesen, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Sparsonne | Kommentar hinterlassen

Betaästhetik

Sparsonne: Frau Dr. v. Grundbeben, zunächst vielen Dank für das Interview. Grundbeben: Es wird mein erstes und letztes sein. Wir stehen hier auf einer massiven Stahlbetonplatte im Keller Ihres Hauses. Warum ist Ihnen diese Platte wichtiger als der Goldfischteich im … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Sparsonne | Kommentar hinterlassen

Wer vertont mir das?

Herstellung von Geleebananen übertragen im TV. Rührwerke wälzen quälend langsam Zentner zäher Masse in großen Kesseln. Die wird hingegossen auf Bleche und breit verteilt von einem Riesenspachtel. Jetzt senken von oben sich tausend krumme Förmchen. Heben sich wieder, zurück bleiben … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Sparsonne | Kommentar hinterlassen

… in Thüringen

Höttges, Haller, Siggi Held, Marmelade, Abendröte, Ecke, Strafraum, Mittelfeld, wo gleich wohnte Wolfgang Goethe? Schlappi, Steppi, Riegelrudi, Uhu, Spucke, Tesafilm, Zauberer, Magister ludi, Goethe wohnte an der Ilm.

Veröffentlicht unter Sparsonne | Kommentar hinterlassen

Für Hartmut

1970. Zu Beginn des Schuljahres kam ein Neuer in die Klasse. Hartmut. Den erstaunten Lehrern nannte er in einem Atemzug Namen und Existenzform. Heute heißt sie Verweiler, damals Sitzenbleiber. Hartmut kürte sich zum Repetenten. Er war neunzehn, zwei Jahre älter … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Sparsonne | Kommentar hinterlassen

Wegen Humboldt, und zwar Alexander von, im Naturkundemuseum

Als ich mit zehn Jahren von einer Kinderlandverschickung aus Franken nach Berlin zurückkehrte, war mein Sportbeutel, eigentlich bestimmt für Reiseproviant, randvoll mit Steinen und ordentlich schwer. Ich selbst hatte nicht zugenommen, wie beim abschließenden Wiegen vor Ort herausgekommen war. Während … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Sparsonne | Kommentar hinterlassen

Kühn, kühner, am feigesten

Am Vormittag, den 13. Juli 1970, sitzt ein achtzehn Jahre alter Oberschüler aus Westberlin in einem Zimmer des Bahnhofs Griebnitzsee. Das Besondere daran: Der Bahnhof liegt im DDR-Grenzgebiet und ist Kontrollpunkt für die Transitzüge von Westberlin nach Hamburg. Der Oberschüler, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Sparsonne | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar

Unsere Freundin, die Weihnachtsgans

Tagesspiegel vom 12. Dezember 2016: „Seit Jahrhunderten bedeutet der Gänsebraten ein Martyrium…“ Stopp! Der Tagesspiegel wird mir verraten wie ich den weißen Vogel, ohne ihm das tradierte Martyrium zu bereiten, vom Leben zum Tode befördere. Endlich! Ich erwarte, dass mir … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Sparsonne | Kommentar hinterlassen

Magic Anaximander

Martin A. Ciesielskis Start mit fernöstlicher Tiefenatmung und dem Herausschreien der angesammelten Energie wirkte im Rahmen eines Creative Mornings der Medienbranche kurios, ließ an sündhaft teure Seminare denken, in denen bornierte Manager aufgeweckt und zum Zuhören animiert werden müssen. Den … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Sparsonne | Kommentar hinterlassen

Doof und dick

Lektüre: Witzel, Die Erfindung der… usw. Lektüre so verstanden, dass ich das Buch zehnmal auf- und wieder zuschlug und nie mehr zur Hand nehmen werde. Und keiner soll mir erzählen, er hätte die 817 Seiten gelesen. Mir hatte das Buch … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Sparsonne | Kommentar hinterlassen