Die Balkonesen (78)

Rumms! Das Alter

Alt 1

Eine etwa siebzigjährige kleine Frau wartet gegen einundzwanzig Uhr an der roten Ampel. Es nieselt. Sie trägt einen Rucksack. Neben ihr steht ein verschnürtes Paket auf dem Boden. Als die Ampel auf Grün schaltet, greift sie um die Schnur des Pakets und überquert die Straße. Am Ampelmast gegenüber stehen zwei prall gefüllte, große Taschen. Sie geht an den Taschen vorbei. Nach zehn Metern bleibt sie stehen, setzt das Paket ab und kehrt zu den Taschen zurück. Sie greift die Henkel und trägt die Taschen am Paket vorbei wiederum zehn Meter weiter. Dann stellt sie die Taschen ab und kehrt zum Paket zurück. Sie greift um die Schnur, geht an den Taschen vorbei, setzt das Paket nach zehn Metern ab und kehrt zu den Taschen zurück. Sie greift die Henkel und trägt die Taschen am Paket vorbei zehn Meter weiter. Die kleine Frau bewegt sich und ihr Eigentum in einer Straße vorwärts, in der oft Einkaufswagen herumstehen. Schüler machen sich den Spaß, einander in den Einkaufswagen zur Schule zur schieben. Derzeit jedoch sind Weihnachtsferien.

Alt 2

Eine etwa neunzigjährige Frau sitzt mit einem etwa sechzigjährigen Mann am Tisch auf dem Flur eines Altenheims. Der Mann sagt: „Wenn Marianne morgen kommt, musst Du bloß unterschreiben. Du weißt ja, was Du auf dem Konto hast.“ Wenn weder der Mann noch Marianne im Altenheim sind, sitzt die Frau, den Kopf nach vorn geneigt, im Rollstuhl vor dem Essensraum. Sie wird um acht Uhr zum Frühstück hineingeschoben, um zwölf Uhr zum Mittagessen hineingeschoben, um fünfzehn Uhr zum Kaffee hineingeschoben, um achtzehn Uhr zum Abendbrot hineingeschoben und sagt kein Wort. Und wieder sagt der Mann: „Wenn Marianne morgen kommt, musst Du bloß unterschreiben. Die weißt ja, was Du auf dem Konto hast.“

Alt 3

Die Mitglieder der Gated Community am Urban Krankenhaus zwingt ein gemeinsamer Impuls am Vormittag des Neujahrstages 2015 hinaus auf einen einhundert Quadratmeter großen Spielplatz im Wohngeviert. Dreihundert Erwachsene samt der korrekt bemessenen Zahl von einhundertfünfzig Kindern grasen mit blauen Müllbeuteln in Händen das Gelände nach den Resten von vier Wunderkerzen (Restmüll!) und zwei Luftschlangen (Papiertonne!) ab. Ihr besonderes Augenmerk gilt jedoch aus fremden Landen hineingeschossenem Raketenunrat, den man sich kopfschüttelnd herzeigt, bevor er in den blauen Beutel wandert. Und dann schlägt die Uhr 12! Essen.

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Sparsonne abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s